Die richtige Anrede in Briefen und E-Mails

Wir schreiben jeden Tag eine Vielzahl an E-Mails oder Briefe an verschiedene Menschen. Egal ob wir einen Freund schreiben, einer Behörde oder den Kollegen auf der Arbeit, die richtige Anrede ist wichtig und wirkt professionell. Man überzeugt damit nicht nur Kunden und zukünftige Arbeitgeber von sich, sondern sagt, dass man die Sprache sowie Sitten des Landes beherrscht. Man unterscheidet im Deutschen zwischen formelle und informelle Anredeformen.

Formelle Anrede

Formelle Anredeformen werden in offiziellen Briefen und E-Mails benutzt. Schreibst du also einer Behörde oder einem Amt, solltest du diese Formen verwenden. Sie wirken höflich und respektvoll. Auch bei Bewerbungen ist es wichtig die richtige Anrede zu verwenden, um den Arbeitgeber von sich zu überzeugen. Gerade, wenn du mit Kunden arbeitest, ist die Anrede entscheidend und sollte daher immer richtig gewählt werden.

Sehr geehrte Damen und Herren, …
Diese Anrede wird verwendet, wenn wir die Personen nicht kennen oder keinen Ansprechpartner haben. Auch wenn ihr ganze Gruppen ansprechen wollt, sollte diese Anrede benutzt werden. Wenn ihr also einen Brief an alle Kunden schreibt, ist diese Anredeform die richtige Wahl.

Anders sieht es aus, wenn ihr die Person oder den Ansprechpartner wisst. Dann ist es empfehlenswert den Namen zu benutzen.
Tipp: Versucht herauszufinden wie die Person heißt!

Sehr geehrte Frau Schmidt, …
Sehr geehrter Herr Schmidt, …

Wenn ihr den Namen kennt, sollte ihr auch diesen in der Anrede benutzen. Bei der informellen Anrede folgt zuerst das Geschlecht (Frau/Herr) und anschließend der Nachname der Person. Gerade bei Bewerbungen sollte man darauf achten, den Ansprechpartner in der Anrede direkt anzuschreiben, damit die Nachricht die richtige Person erreicht. Ihr zeigt damit auch, dass ihr euch informiert habt und wisst, wer den Brief erreichen sollte.

Guten Tag Frau Schmidt, …
Guten Tag Herr Schmidt, …

Diese Anrede ist neutral und wirkt gleichzeitig formell genug für jede Situation. Sie kann jederzeit verwendet werden und sollte immer mit den Namen der Person benutzt werden. Diese Möglichkeit funktioniert immer und kann verwendet werden, wenn man sich unsicher bei der Anrede fühlt.

Informelle Anrede

Liebe Frau Schmidt, …
Lieber Herr Schmidt, …

Diese Anrede ist persönlicher und zeigt, dass die Personen schon länger in Kontakt sind oder waren. Schreibt ihr also schon eine Weile mit dieser Person per E-Mail, könnt ihr diese Anrede verwenden. Der Ton der Anrede klingt freundlich und betont das gute Verhältnis zueinander.
Wichtig: Den Chef sollte man mit dieser Anrede nicht anschreiben!

Hallo Frau Schmidt/Elena, …
Hallo Herr Schmidt/Jonas, …

Hallo ist sehr informell und wird erst verwendet, wenn sich die Leute besser kennen. Auch bei Freunden würdet ihr diese Anrede verwenden, wenn ihr ihnen schreibt. Auf der Arbeit sollte man diese Anrede vermeiden, um nicht unfreundlich zu wirken. Wenn ihr mit den Kollegen gut befreundet seid, könnt ihr diese Anrede benutzen.

Weitere interessante Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sprachschule Aktiv Stuttgart hat 5,00 von 5 Sternen | 208 Bewertungen auf ProvenExpert.com