TOURISMUS-TIPPS für die Stadt Nürnberg

Das mittelalterliche Zentrum, die romantische Atmosphäre und die interessante Historie machen Nürnberg zu einer der interessantesten Städte Deutschlands. Hier ein paar Tourismus-Tipps, die man sich in der deutschen Großstadt auf jeden Fall ansehen sollte.

Tipp Nummer 1: Die Lorenzkirche

Die, Lorenzkirche wurde wahrscheinlich zwischen 1243 und 1250 erbaut und später zur Pfarrkirche der staufischen Siedlung ernannt. Sie hatte mehrere Bauphasen.

Mit dem älteren Westteil der heutigen Kirche begann man wohl im Jahre 1250 anlässlich der Erhebung zur Pfarrei. In den 1390er Jahren wurden die Seitenschiffe durch Einsatzkapellen erweitert. Vollendet wurde sie
etwa um 1400 mit der Fertigstellung des Südturms. Finanziert wurde die Ausstattung zum großen Teil von namhaften Künstlern der Bürgerschaft.

Erst im 19. Jahrhundert wurde die Kirche und das Inventar renoviert und einige Teile auch ersetzt. Nach dem Krieg in den Jahren 1943/45 wurde die Kirche bis 1960 wiederaufgebaut. Auch heute findet man noch eine reiche und hochbedeutende Ausstattung im Inneren der Lorenzkirche.

Einen Blick in diese tolle Kirche sollte sich keiner entgehen lassen!

Tipp Nummer 2: Das Germanische Nationalmuseum

Das Germanische Nationalmuseum existiert seit 1852. mGegründet mwurde es vom fränkischen Adligen Hans Freiherr von mund zu Aufseß mit dem Ziel, ein „wohlgeordnetes Generalrepertorium über das ganze Quellenmaterial für die deutsche Geschichte, Literatur und Kunst“ zu errichten.

Mit der Museumsgründung sollte die Einheit des deutschsprachigen Kulturraums belegt werden, daher auch die Bezeichnung „germanisches Museum“. Als das Reich 1871 gegründet wurde, wurde das Germanische Nationalmuseum offiziell zum Nationalmuseum deutscher Kunst und Kultur.

Heute findet man mehr als 1,3 Millionen Objekte in der Sammlung des Museums und es ist damit das größte kulturhistorische Museum des deutschen Sprachraums. Darunter sind 25.000 dauerhaft ausgestellte

Originale: „eine Zeitreise vom steinzeitlichen Faustkeil über den Ezelsdorfer Goldkegel, mittelalterliche Skulpturen von Veit Stoß und Tilman Riemenschneider, den Behaim-Globus, die Kaiserbilder Albrecht Dürers und das Selbstbildnis Rembrandts bis hin zum Selbstbildnis von Ernst Ludwig Kirchner“. Wer in Nürnberg unterwegs ist, sollte sich das Museum unbedingt ansehen.

Tipp Nummer 3: Der Hauptmarkt

Der so genannte Hauptmarkt ist der zentrale Platz in der Altstadt von Nürnberg. Dort findet unter der Woche immer der Wochenmarkt statt. Zur Winterzeit erwandelt sich der Hauptmarkt zu einem Christkindlesmarkt oder bietet im ganzen Jahr Platz für Märkte und andere Veranstaltungen. Im Zweiten Weltkrieg wurde der sehr bedeutende Platz weitgehend zerstört und in der Nachkriegszeit nur sehr vereinfacht wiederaufgebaut, bis auf die Wahrzeichen wie die Frauenkirche und der Schöne Brunnen. Heute gibt es immer wieder neue Ideen für eine Neugestaltung des Platzes. Der Hauptmarkt im Herzen Nürnbergs ist ein Muss für jeden Besucher der Stadt.

Tipp Nummer 4: Altes Rathaus

Das alte Rathaus wurde im 17. Jahrhundert errichtet. Durch seine prächtige Fassade wirkt es fast wie ein italienischer Palast. Noch heute werden hier die Geschäfte der Stadt Nürnberg geleitet. Im ältesten Teil des Rathauses findet man den luxuriösen Rathaussaal, „ein Meisterwerk gotischer Baukunst“. Gleich darunter – im Keller des Rathauses – kann man die gruseligen Lochgefängnisse und die Folterkammer bei einer Führung besichtigen.

Dieses historische Gebäude ist auf jeden Fall einen Besuch wert!

Erfahrungen & Bewertungen zu Sprachschule Aktiv München Sprachschule Aktiv Nürnberg Deutschkurs, Sprachkurs, Sprachschule Anonym hat 5,00 von 5 Sternen 460 Bewertungen auf ProvenExpert.com